Jetzt wird´s bunt: Eier färben mit . . .

Wisst ihr eigentlich warum gerade zu Ostern Eier gefärbt werden?
Zu diesem Brauch gibt es viele Erklärungen und eine davon hat mit der Fastenzeit zu tun.

Da Hühner geradezu täglich Eier legen – ganz egal, ob wir Menschen fasten oder nicht, wurden die Eier, um sie haltbar zu machen, gekocht.

Damit sie besser von frischen Eiern unterschieden werden konnten, wurden sie gefärbt – mit Naturmateralien.

Bei dieser Färbetechnik passiert nämlich weitaus mehr, als Tütchen aufreißen und Pulver unterrühren.
Das begeistert auch die Kinder von heute.

Brennesel oder Spinat gibt eine grüne Färbung. Kaffeesatz oder Speisezwiebel- schalen färben braun. Rotkohl blau-violett und Rote Beete dagegen eine rote Farbe. Wer zerkleinerte Karotten verwendet, erhält einen zarten Gelbton,
für ein kräftiges Gelb sorgt wiederum Kurkumapulver.

 

Als Regel gilt:

Eine Handvoll der frischen Zutaten mit einem Liter Wasser aufkochen, gut ziehen lassen und nach ca. 20 Minuten abgießen. Bei Pulver (z.B. Kurkuma) reichen ein-zwei Esslöffel aus.

Nun noch die gekochten Eier in den Sud geben und warten. Ein Schuss Essig oder Zitronensaft im Sud verstärkt die Färbung eurer Eier.
Auch je länger sie darin liegen bleiben, desto stärker nehmen sie die Farbe an.

 

Eine weitere Variante ist das . . .

Ostereier färben mit Seidenpapier, bzw. Krepp-Papier

Ebenfalls eine kinderleichte Sache und ohne viel Aufwand, ist das Färben mit Seidenpapier, die großartige Effekte in Pastelltönen hervorbringt.


Ihr braucht dafür nur ein paar Dinge:

  • Buntes Seiden/-Krepppapier guter Qualität (nach dem Anfeuchten
    soll es abfärben)
  • Ein Schale Wasser mit einem Schuss Essig
  • leere Klopapierrollen (halbiert, dient als Halterung beim Trocknen)
  • Pflanzenöl (für den Glanz)
  • Einweghandschuhe
  • Und natürlich Eier (Ihr könnt auch ausgeblasene Eier verwenden, so könnt ihr sie im nächsten Jahr wiederverwenden und wenn ihr sie aufessen wollt, gekochte Eier)

Wenn ihr mit Kindern dekoriert, empfehlen wir euch eine Unterlage.

Dann kann es schon losgehen!

  1. So viele Eier ausblasen oder kochen, wie ihr mögt.
  2. Verschiedenfarbiges Krepppapier in ca. 1-3 cm große Schnipsel reißen
    oder schneiden.
  3. Auf das ausgekühlte Ei einen in Wasser getränkten Schnipsel legen.
  4. Solange mit dem Papier verfahren, bis das Ei “rundherum” schön
    bunt bedeckt ist.
  5. Das Papier gute 5 Minuten trocknen lassen und erst danach die Schnipsel entfernen (Je länger, desto farbintensiver).
  6. Nach vollständigen Trocknen, die Eier einölen.
  7. Fertig ist euer Osterei!

 

 

 

 

 

 

Wem das alles zu aufwändig ist – und wer keine Eier färben mag, kann auch einfache weiße & braune Eier hübsch zurecht machen. Dazu benötigt ihr Wackelaugen, einen Filzer, Kleber und etwas bunten Tonkarton für die Ohren.
Eine Möglichkeit, wie es aussehen könnte, seht ihr auf dem Bild hier unten.

Viel Spaß beim Experimentieren! Euer Dorftreff-Team

 

 

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.